top of page

Vorrunde 2022/23 - 1. Mannschaft

Aktualisiert: 12. Jan. 2023


11 Spiele, 21 Punkte, ein für den FCB überaus passables Strafpunktekonto und Herbstvizemeister. Jajaa, wir reden von unserer ersten Mannschaft. Das sind Werte, die sind wir uns gar nicht mehr gewohnt. Aber, immer dieser Nörgelei, man hat sich selbst um die Früchte des Erfolges gebracht. Mit wenig Aufwand mehr, wäre der Spitzenplatz (fast) problemlos erreichbar gewesen. Individuelle Fehler und mangelnde Kommunikation standen in entscheidenden Spielen (Walperswil, Port, Ins/Müntschemier) einem möglichen Erfolg im Weg. Das es anders auch geht, bewies das Team in sechs von elf Spielen meist eindrücklich. Was ziehen wir für ein Fazit? An der Konstanz arbeiten und die Spiele motiviert und mit einer positiven Körpersprache angehen und ausharren bis zum Schlusspfiff. Der Trainer, Slobodan Pranjic, hat es mit seiner ruhigen und sachlichen Art verstanden, den Teamgedanken wieder auf den Rasen zu bringen. Definitiv hat man den richtigen Weg eingeschlagen. Aber, dass ein ordnendes Händchen auf dem Platz fehlt, wurde in so vielen heissen Phasen offensichtlich, dieses Manko ist und war oftmals spielentscheidend. Ob im Verwalten eines Vorsprungs oder bei Reanimation einer stagnierenden Willensleistung. Wenn da noch an den entscheidenden Stellschrauben gedreht werden kann, dann sind wir wie immer guter Dinge und zuversichtlich. Hoffen wir auf einen Exploit über die ganze Rückrunde und üben schon mal das Drücken unserer Daumen.


Auf die einzelnen Spiele wollen wir aber trotz des zusammenfassenden Fazits noch eingehen, sofern ich am Spiel dabei sein konnte. Zuerst ein Resümee über die zwei Startspiele.



20.08.2022: FCB – FC Nidau 3:1 (1:0)

Torschützen: 16' Dario Leisi, 71' Ruben Dos Santos, 90'+2' Denis Schneider



27.08.2022: SC Radelfingen – FCB 0:3 (0:1)

Torschützen: 20' Nick Eggenberger, 63' Gande Murad, 83. Fabian Schuler



Zwöi Schpiu – sächs Punkt

Mi cha sauft bhoupte, dr FCB het dä Töifschlag "Abschtieg" beschtens verchraftet und sich ufgrafft, um y dr vierte Liga e gueti Faue z'mache. Mitsdrinn dr Slobodan Pranjic. E ruhige und besonnene Maa, mit em ne ganz guete Droht zu syne Jungs. Engagiert, energisch, ziuorientiert! Mit syre positive Dänkwiis überchunnt me ds Gfüu, dä Maa cha Bärge versetze.


Im erschte Schpiu gäge FC Nidau uf em Lache het me vo Aafang a nüt lo aabrönne. Bereits ir 16. Minute het dr Dario Leisi, übrigens für mi dr Maa vom Schpiu, überleit und üsserscht cool zur Füehrig igschobe. E aagschossni Hand im Sächzähner vo Büre, das cha immer passiere, het zum ne Penauti gfüehrt und Nidau wieder lo hoffe. Dr Ruben het aber dere Hoffnig mit em ne Kunschtschuss schnäu es Ändi bereitet. I dr Nachschpiuzyt het dr Denis Schneider, äbefaus mit em ne sehenwärte Gou, dr Dechu zuegmacht.


Guet gschpiut, no besser kämpft und beschtens igschteut uf das Schpiu aaträte. So muess es sy. Einzige Wermuetstropfe, my lot viu z'viu Chance ungnutzt usse. Dä Wermuetstropfe isch aber eher es Tröpfli, we me de Schpiu glych no gwinnt. Das isch de y dr Vergangeheit nid gäng so gsy.


Im zwöite Schpiu het bereits e erklärte Ufschtiegskanditat uf d'Bürer gwartet. Radelfingen, do isch doch öppis, ah klar, dr Lars Stuber (vorhär johrzähntelang by Safnern Schpieler und Trainer und ds Büre beschtens bekannt) het ds Eis überno, um dä lang ersehnt Ufschtieg z'schaffe. Auso e erschte Härtetest für üsi Manne. Es isch nid aues Guud, was glänzt! Oder besser usdrückt: Zersch lifere statt lafere. E sone unwiderstehliche Ydruck het das Team nid hingerlo, auso Radufinge. Uf däm schwär beschpiubare Bitz, me hocket extrem äng ufenang obe, het dr FCB die glychi Körperschprach wie gäge Nidau uspackt und zeigt, wo Bartli dr Moscht hout. Es isch nie ds Gfüu ufcho, die Radufinge chönnte öppis rysse, z'rar sy die guete Aktione gsy. Üser Manne hingäge sy forsch a d'Sach und hei dominant ufgschpiut. Die 20. Minute het du ändlech d'Erlösig y Form vom Nick Eggenberger brocht. Es höch verdients Verdikt.


Nach däm Gou isch Büre aagrennt und aagrennt, aber das zwöite Gou het eifach nid wöue faue. Drfür het sich dr Schiri y Szene gsetzt. Ei gäubi Charte do, ei gäubi Charte dört und wüu dä no reklamiert het, däm ou no grad eini. Vier Charte für Büre, wo me ohni Wyteres hät chönne druf verzichte. Und Gou? Fehlanzeige! Chance um Chance het me verblöterlet.


Heit d'Hüet Manne und Froue, jitz bringt dr Slobodan dr Murad Gande, oder wie d'Schpieler ihm säge dr Cem. Är isch e syrische Asylant, wo scho sit längerem bim Charlie Maffeo trainiert und bis jitz nume im Zwöi zum Ysatz cho isch. Schpiufröidig und schprützig. E umkehrte Händsche gägenüber syne Ysätz im Zwöi. Ds zwöite Gou macht är säuber und 3:0 leit är am Fabian Schuler muschtergüutig uf's Scheichli. E Yschtand nach Mass. Zwüschedüre het dr Schiri nomou y z'Poschettli glängt, und Büre no die füfti Charte zeigt, die Bire!


E völlig verdiente Sieg für e FCB u dr Ufschtiegsaschpirant Nummer eis muess vorlöufig chlyneri Brötli bache.


Übrigens het Büre y däm Schpiu, gägenüber em Match gäge Nidau, uf e Manuel Bigler, Diego Imperiali, Dario Leisi, und Men Meier müesse verzichte. Ygschprunge isch dr Patrick von Felten, üses Multitalänt Mario Bärtschi (Junior B), dr Fabian Hänzi (e überzügendi Leischtig und dr Murad Gande.


Im Momänt nid im Ysatz wäge Chrankheit oder Verletzig: Roméo Bezzola: Mikael Stauffer, Marco Günther, Marco Kocher, Luca Lauper, Luc Gutbub, Yannic Kubacki.

Dr Uftakt isch glückt, auso ran an den Speck. Am Samschtig geit d'Reis nach Täuffelen, Aapfiff isch am viurtuvorvieri. Mir drücke d'Düme oder göh besser grad uf Töiffele go mitfiebere und hopp Büre bääge.



03.09.2022: FC Täuffelen – FCB 1:6 (0:3)

Torschützen: 20' Thomas Lerch, 21' Fabian Schuler, 53' + 53' +85' Nick Eggenberger, 87' Dario Leisi


Was für ne Schpiufröid und was für es geils Resultat.


Büre het dä Matsch y d'Häng gno, wie sie bis jitz jede y d'Häng gno hei. Vo Aafang a derby und vou konzentriert. Uf ne schön zirklete Corner vom Fabian Schuler (20. Min.) schtiegt dr Thomas Lerch (är isch aus hängendi Schpitze ufgschteut gsy!) am höchschte und nickt höch y. Ke Minute schpöter erhöht dr Fabian Schueler uf 2:0. Mit däm Resultat isch me i Pouse. Eigentlech hät's chönne 4 oder 5 zu 0 schtoh. Aber wichtig isch, wenn me zur Kabine usechunnt, dass me dört wyterfahrt wo me ufghört het. 53. Minute, dr Nick Eggenberger wird gfoulet und är verwandlet dä Penauti mit Schmackes grad säuber. Wieder knapp e Minute düre, isch dr Nick scho wieder dr Houptdarschteuer, 4:0. E Unachtsamkeit ir Büreverteidigung bringt Töiffele mit em ne Gou us absytsverdächtiger Position y Euphorie. Bau wär ds 4:2 gfaue, aber dr Schtürmer isch sich säuber im Wäg gschtange. 85. Minute, jo genau, scho wieder dr "Men of the Match" Nick Eggenberger macht ds 5:1.Das dr Dario Leisi ou no zu sym Gou cho isch, het ihm jede möge gönne und es isch eigentlich ou logisch gsy. Grackeret und gringsvoraa y Zwöikämpf, u gäng dört wos ungmüetlech isch. Eifach im Abschluss het's bis zur 87. Minute nid wöue klappe.


E geili Leischtig und e geile Matsch. So chas vo üs us wytergoh.



10.09.2022: FCB – CS Lecce a 2:2 (0:1)

Torschützen: 69' Eigentor, 73' Ruben Dos Santos (Penalty)


Das Unentschieden gegen Lecce einzuordnen, fällt schwer. Glücklich nicht als Verlierer vom Platz zu gehen, oder mit dem Schicksal hadern, den Lucky Punch verpasst zu haben? Ein Mix von beidem dürfte der Wahrheit am nächsten kommen. Lecce hat sich auf dem Lachen äusserst clever verhalten und es verstanden, im Gegensatz zu den bisherigen Gegnern, den FCB zu fordern und an den Rand einer Niederlage zu bringen. Aus dieser Sicht ein gerechtes, aber trotzdem ärgerliches Resultat.



17.09.2022: FC Walperswil – FCB 2:0 (2:0)

Torschützen Büren Fehlanzeige



21.09.2022: FC Aarberg b – FCB 0:3 (0:0)

Torschützen: 57' + 69' Nick Eggenberger, 86' Gande Murad



05.10.2022: SV Port – FCB 3:2 (1:0)

Torschützen: 59' Fabian Schuler, 90' Gande Murad


Im Mittwochspiel in Port verlor unser FCB die so wichtige Begegnung mit 3:2 und musste gegen vorne abreissen lassen. Dieser Fauxpas ist nur mit einem Sieg gegen Aegerten Brügg einigermassen wettzumachen.


Aus kämpferischer Sicht kann man unserem Team keinen Vorwurf machen, aber, und das war der entscheidende Unterschied, die Verteidigung offenbarte Schwächen und in der Vorwärtsbewegung dominierten wieder die langen und hohen, kaum zu verarbeitenden Bälle. Zudem sorgte der SV Port durch die forsche Gangart in den Reihen des FCB für Verwirrung und Unsicherheit, was sich auf die Organisation und Kommunikation auf Platz negativ auswirkte.



15.10.2022: Team Ins / Müntschemier – FCB 2:2 (0:1)

Torschützen: Fabian Schuler, Luca Lauper


Was war das für ein verrücktes Spiel. 2 rote Karten für Ins/Müntschemier (77' und 90'+4') und gesamthaft 6 gelbe Karten.


Am Schluss musste der FCB froh sein, mit einem blauen Auge aus dem Spiel davongekommen zu sein. Praktisch in letzter Sekunde konnte Luca Lauper den Ausgleichstreffer erzielen und so die mitgereisten Fans einigermassen bei Laune halten. Denn, was der FCB am späteren Samstagnachmittag spielerisch und taktisch zu bieten hatte, bewegte sich auf bescheidenem Niveau. Über den Kampf einen Punkt gewonnen, so könnte man den Ausflug ins Land des Gemüseanbaus betiteln. Die Quintessenz der verlorenen Punkte gegen Walperswil, Port und eben in Müntschemier, Port distanziert seine Verfolger und avanciert zum Aufstiegskandidaten Nummer 1.



22.10.2022: FCB – SV Lyss

Zu diesem Spiel fällt mir spontan ein Name ein - Danny Winkler. Erst auf diese Saison zu Büren gestossen, musste er für den FCB die Kohlen aus dem Feuer holen. Und wie er das gemacht hat - phänomenal! Mit seinem guten Stellungsspiel und seinen Paraden hielt er den FCB bis zum Schlusspfiff im Spiel. Bravo Danny!


Büren ohne Ruben Dos Santos und Simon Käser im Tor, geschwächte angetreten? Keinesfalls, denn hinten hielt die Verteidigung um eben diesen Danny Winkler dicht und vorne wollte einfach kein Tor gelingen, obwohl Hochkaräter zu verzeichnen waren. Ein weiterer Punktverlust, der so nicht budgetiert war und den FCB weiter vom Spitzenreiter distanziert.



29.10.2022 FC Orpund – FCB 0:1 (0:1)

Torschütze: 16' Nick Eggenberger


Zum Schluss der Vorrunde überraschte der FCB in Orpund gegen den Zweitplatzierten und landete mit einer feinen Leistung einen wichtigen Sieg. Mit 5 Punkten Rückstand steht der FCB auf Rang 2 hinter dem SV Port


Toptorschützen des FCB sind Nick Eggenberger mit 7 und Ruben Dos Santos mit 5 Treffern.





Fazit


Mir heis ygangs scho erwähnt, liege d'Schwierigkeite viu mou bi dr mangelnde Kommunikation uf em Platz. Das chunnt natürlech ou vo däm Umschtand här, dass e Chef, es Alphatier im Team fäut. Zu schnäu wärde Rückschtänd zu re grosse Hypothek und z'Rueder cha nümme umegrisse wärde, oder mi isch knapp am Füehre und vergit y de letschte Minute e mügleche Sieg. Do wär e Routinier, wo no vou im Saft isch, Guud wärt.


Aui wo sich chley mit em FCB und dere Mannschaft befasse wüsse, dass mir es guets und homogens Team hei. Aber mir wüsse ou, dass uf d'Rückrunde, ou wäge Verletzige oder Schpiuschperre, e Verschterchig (Gooli, Schpiumacher) nid e dumme Gedanke isch.



Primär sy mir mou froh, dass üses Eis wieder funktioniert und es Wörtli y dere Gruppe cha mitrede. U wär weiss, zu was das üsi Mannschaft y dr Rückrunde fähig isch. We me a däm Muggeseckeli wo mängisch fäut no chley cha schrüble, de dörfe mir guter Dinge y Früehlig ineluege.


Budi


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating