top of page

FC Franches-Montagnes - FCB 2:0 (0:0)

25.10.2009, 14:30h, Stade Les Chaux, Les Breuleux

Meisterschaft 2. Liga regional / Gruppe 2


Schiedsrichtertrio:

Stolz Leo, Niederwangen (SR)

Tsouras Vlasios, Rubigen (SRA1)

Loforti Vincenzo, Bern (SRA2)


Aufstellung FC Büren a. A.:

Beyeler Jarno, Scheidegger Joël, Blaser, Steinbacher, De Sousa Files, Scheidegger Manuel, Da Silva Ferreira (ab 67. Min. Rüttimann Mark), Testa, Rüttimann Reto, Beyeler Nils (ab. 85. Min. Schläfli), Schild (ab 52. Min. Imperiali)


Ersatz: Molina (Ersatztorhüter)


Nicht im Aufgebot:

Beyeler Björn, Beyeler Reijo, Hert, Käser, Lerch, Von Aesch (alle verletzt), Katergi (privat), Okoyo (privat)


Trainer: Hodgson Marlon, Molina Ricardo (Assistenztrainer)


Bemerkungen:

30. Min. Pfostenschuss Franches-Montagnes

36. Min. Penalty für Büren nicht geahndet

36. Min. gelbe Karte Rüttimann Reto (Reklamieren) 45. Min. gelbe Karte Scheidegger Manuel (Reklamieren)

55. Min. gelbe Karte Testa (Foul)

62. Min. Lattenschuss Scheidegger Manuel

70. Min. gelbe Karte Rüttimann Mark (Foul)

81. Min. rote Karte Rüttimann Mark (Foul)

94. Min. Lattenschuss Scheidegger Manuel


Torfolge: 68. Min. 1:0, 95. Min. 2:0


Spielbericht

Und wieder eine Nullnummer! Nach vier Niederlagen in Serie ist die Mannschaft nun gefordert. Teamfähigkeit und Charakter sind gefragt. Der so eminent wichtige Fight vom nächsten Sonntag gegen das Schlusslicht Moutier kann nur von Erfolg gekrönt sein, wenn Werte früherer Tage (3. Liga, 1. Stärkeklasse) wieder ihre Gültigkeit haben und persönliche Interessen für zwei Trainings und 90 Minuten in den Hintergrund rücken. Das ist das Team dem Bürener-Anhang und den stillen Helfern im Umfeld des Vereins und der Mannschaft schuldig.


Eine lange Phase geprägt von Personalsorgen, teils durch Verletzung und teils durch die nie versiegende Kartenflut, entspannte sich just auf das erste der zwei wichtigen Vorrundenspiele in Les Breuleux. Die Standardverteidigung um den alles überragenden Michael Blaser konnte wieder auflaufen, was bei den zahlreich anwesenden Bürener Zuschauern für hoffnungsfrohe Gesichter sorgte. Engagiert und mit Biss stieg das Team in die Begegnung, Franches-Montagnes war ob der forschen Gangart perplex und fand erst nach einer Viertelstunde ins Spiel. Die klareren Chancen hatte aber Büren aufzuweisen, teils fanden Flanken keinen Abnehmer, Steilpässe wurden Opfer von Missverständnissen oder Schüsse schlugen in der Umgebung, statt im Tor der Einheimischen ein. Das Chancenplus der Bürener erlitt in der 30. Minute durch einen Pfostenschuss von Franches-Montagnes einen kleinen Dämpfer. Fünf Minuten später stürzten die Unparteiischen Spieler und Fans von Büren in blankes Entsetzen. Die Pfeife gab nach einem klaren Foul an Manuel Scheidegger im Sechzehner keinen Ton von sich, spätere Nachforschungen ergaben, dass kein technischer Defekt vorlag. Einzige Ausbeute aus diesem „Blindekuhspiel“ war die gelbe Karte für Reto Rüttimann für allzu heftiges, verbales Austeilen. War diese Situation spielentscheidend? Ich wage zu behaupten ja, denn das mögliche Tor hätte eine befreiende Wirkung haben können. Mit dieser Behauptung stehe ich nicht allein da. Das Fazit der ersten Halbzeit fällt kurz und trocken aus: Ungenügende Chancenauswertung, Führung verschenkt!


Die zweite Halbzeit entwickelte sich bis zum dramatischen Schlusspunkt, fünf Minuten wurden nachgespielt, zu einem reinen Abnützungskampf. Die Zweikämpfe wurden verbissener geführt und versteckte Fouls hüben wie drüben ausgeteilt. Das SR-Trio erwies sich in diesen Situationen nicht immer als sattelfest und kam mit viel Glück um grössere Scherereien herum. Das Spiel lebte nun von der Spannung, ein Tor würde wohl entscheidenden Charakter haben. Und es war wieder Büren, welches am finalen Treffer schnupperte! Manuel Scheidegger’s Schuss blieb aber der Erfolg verwehrt, er klatschte lediglich an die Latte. „Wer sie nicht macht, der kriegt sie!“ Dieses Zitat habe ich in dieser Vorrunde schon verwendet, und es sollte sich leider wieder bewahrheiten. Mark Rüttimann’s 14 Minuten Auftritt im Jura passte zum grauen, nasskalten Wetter und kam im dümmsten Moment. Büren wehrte sich verbissen gegen die drohende Niederlage und warf alles nach vorn, ein weiterer Lattenschuss von Manuel Scheidegger und das anschliessende 2:0 in der 95. Minute durch einen blitzsauberen Konter besiegelten die Niederlage.


Findet der FCB nächstes Wochenende zum Siegen zurück, wäre ein versöhnlicher Vorrundenabschluss Tatsache, wir wünschen es dem Team um Marlon Hodgson von Herzen!


Hopp FCB






Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating