top of page

FCB - FC Schüpfen 2:0 (0:0)

13. April 2008, 15:00 Uhr, Fussballplatz Lachen Büren an der Aare

Meisterschaft 3. Liga, 1. Stärkeklasse


Schiedsrichter: Garcia Juan, Biel/Bienne Aufstellung: Jarno Beyeler, Reijo Beyeler, Dominik von Aesch, Lorenz Meile, Mark Rüttimann, Manuel Scheidegger, Michael Blaser, Nasser Katergi (ab 64. Min. Sandro Imperiali), Patrick von Felten, Patrick Meier (ab 80. Kevin Hert), Chinedu Okoye (ab 90. Min. Thomas Lerch) Ersatz: Simon Käser (Ersatztorhüter), Markus Maibach, Adrian Steinbacher Nicht im Aufgebot: Simon Gobat, Marco Käser (Studiert in Zürich), Stefan Käser (Trainingsrückstand nach RS), Joël Scheidegger (Trainingsrückstand nach RS), Thomas Sutter (Trainingsrückstand Schule) Trainer: Marlon Hodgson Torfolge: 76. Min. Chinedu "Chiboy" Okoye (auf Pass von Manuel Scheidegger) 85. Min. Kevin Hert (auf Pass von Manuel Scheidegger) Karten: 39. Min. Chinedu Okoye (Foul), damit gegen Nidau gesperrt Bemerkungen: 460 Zuschauer bei prächtigem Fussballwetter Spielbericht: Wer hätte am Freitag noch gedacht, dass dieses Spiel ausgetragen werden kann. Und wie es stattfinden konnte! Herrliches Wetter, ein gut bespielbares Terrain und ein Zuzschauer-Aufmarsch, der sich sehen lässt. Es ging für beide Mannschaften um sehr viel bei dieser Begegnung. Gegenüber dem SC Aegerten-Brügg wollte keines der beiden Teams in der Tabelle abreissen lassen, und das konnte nur eines heissen - gewinnen! Das gegenseitige Abtasten war nur von kurzer Dauer, es ging voll zur Sache. Bereits in der 7. Minute eine Schrecksekunde für den FCB. Reijo Beyeler wurde unabsichtlich von einem Gegner mit dem Ellbogen an der Lippe getroffen, entsprechend "gfürchig" hat es ausgesehen. Nach 7 minütiger Pflege (offene Oberlippe) konnte Reijo wieder ins Spielgeschehen eingreifen. In der 22. Minute demonstrierte Chinedu Okoye seine enorme Sprungkraft, buchstäblich aus dem 2. Stock köpfelte er den Ball auf das gegnerische Tor und zwang den Gästehüter zu einer fotogenen Parade. 4 Minuten später gelang Mark Rüttimann eine Rückgabe zu Jarno Beyeler zu kurz, ein Schüpfener konnte den Ball erlaufen, doch Jarno Beyeler verkürzte den Winkel gekonnt und rettete dem FCB einen frühen Rückstand. In der 31. Minute konnte der Schüpfener Torhüter eine Schuss nur vor die Füsse von Chinedu Okoye abklatschen lassen, doch dieser vergab aus kurzer Distanz. Die nächste Chance gehörte wieder dem FC Schüpfen, ein Abspielfehler im Spielaufbau führte erneut zu einer Chance, welche knapp vergeben wurde. In der 39. Minute kassierte Chinedu Okoye im Duell gegen 3 Gegenspieler seine vierte gelbe Karte, das Spiel vom nächsten Sonntag gegen Nidau wird er als Zuschauer erleben. Kurz vor der Pause ereignete sich noch eine haarige Situation. Aus vollem Lauf wurde Chinedu Okoye im 16er gelegt, aber die Pfeife des souveränen Schiedsrichters Juan Garcia blieb stumm. Praktisch mit dem Schlusspfiff besass noch Mark Rüttimann eine Chance. Ein Freistoss von Lorenz Meile fiel ihm als Abpraller vor die Füsse, der Nachschuss verpasste knapp sein Ziel. Die ersten 45 Minuten boten kein Klassespiel, dafür ging es um zu viel. Eine ausgeglichene Bilanz an Spielanteilen und Chancen dürfte in etwa dem Gezeigten entsprechen. Marlon Hodgson fand in der Pause die richtigen Worte. Mit 5% mehr Engagement kriegt man das Spiel in den Griff und erarbeitet sich die klareren Chancen. Eines aber war allen klar, dieser FC Schüpfen war zu packen. Ohne personelle Veränderungen traten die Teams zur 2. Halbzeit an. In der 53. Minute demonstrierte der FCB, wie der Gegner zu knacken war. Eine Klasseangriff über Patrick von Felten und Chinedu Okoye vermochte Patrick Meier leider nicht zu verwerten. In der 61. Minute stoppte Lorenz Meile, als letzter Mann, einen heran stürmenden Gegner. Der fällige Freistoss aus idealer Distanz verpuffte an der gut gestellten Mauer. Für Nasser Katergi war der Arbeitstag in der 74. Minute zu Ende. Ein Schlag in den Oberschenkel zwang Marlon Hodgson zum Wechsel. Es kam der noch leicht angeschlagene Sandro Imperiali ins Spiel. Das Spiel war nun engagierter und gestaltete sich offener. Vor allem der FCB erarbeitete sich Chance um Chance. Im Zweiminutentakt stürmten unsere Spieler aufs gegnerische Tor. Die 64. Minute eröffnete Patrick von Felten eine gute Torgelegenheit. In der 70. Minute eine verpasste Grosschance für Patrick Meier, ehe er für Kevin Hert in der 72. Minute Platz machte. Ein Solo konnte Patrick von Felten aus ca. 8 Metern mit einem Schuss in die Hände des Torhüters abschliessen. Endlich! die 66. Minute brachte das verdiente 1:0. Manuel Scheidegger kämpfte sich auf der linken Seite bis auf die Grundlinie durch, seine Flanke verwertete Chinedu Okoye mühelos zur Führung. In der 78. Minute verpasste Kevin Hert, in der 80. Chinedu Okoye nach gutem Doppelpass mit Kevin Hert. Wer sie nicht macht, kriegt sie! Ein alt bekannter Fussballerspruch. Doch am heutigen Sonntag sollte er keine Bedeutung haben. Wieder hatte sich Manuel Scheidegger in der 85. Minute mit viel Zug durchgespielt, der kluge Pass in den Lauf von Kevin Hert verwertete dieser routiniert. Wir auf der Bank haben eine Offsidestellung von Kevin gesehen, welche aber der Schiedsrichter nach dem Spiel vehement verneinte. Das 3:0 verpassten anschliessend Chinedu Okoye und Kevin Hert nach schönem Passspiel. In der 89. Minute ersetzte Thomas Lerch den ausgepumpten Chinedu Okoye. Den Applaus der Zuschauer hat er sich verdient. In der 94. Minute konnten wir noch ein Stilstudie von Kevin Hert bewundern, mit einem Seitfallzieher in die untere, linke Ecke, beunruhigte er den Gästehüter. Wir haben heute eine homogene, engagierte Elf des FCB gesehen, welche über 90 Minuten den Gegner forderte und den Sieg wollte. Um nicht immer nur von den Stürmern und dem Mittelfeld zu berichten, wollen wir die Verteidigung um Jarno Beyeler und Lorenz Meile erwähnen. Sie strahlen Ruhe und Übersicht aus, und verstehen die Hektik aus dem Spiel zu nehmen (es war diese Saison nicht immer so). Die Viererkette wird ergänzt durch die schnellen und zweikampfstarken Reijo Beyeler und Dominik von Aesch, sowie von Mark Rüttimann, der sich in blendender Form befindet. Im Mittelfeld haben heute unsere zwei Chrampfer, Michael Blaser und Nasser Katergi, gezeigt, wie wichtig für das Spiel Laufbereitschaft und Zweikampfverhalten sind. So wie sich momentan das Team präsentiert, werden wir noch lange Freude haben und hoffentlich an der Spitze mitspielen. Nächstes Wochenende sind wir zu Gast in Nidau. Hopp FCB!



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen