top of page

9 Minuten reichten dem SCAB um Büren auszuhebeln

  • Nach einer guten ersten Halbzeit hat sich der FCB viel zu früh vom Fussballspielen verabschiedet und dafür die Quittung erhalten, oder

  • wenn Ausfälle in letzter Minute zu schwer wiegen, oder

  • Birkhoferfestspiele am Sonntagmorgen, oder

  • der FCB weiterhin mit dem Rücken zur Wand, oder

  • bastle dir deine eigene Schlagzeile


SC Aegerten Brügg - FC Büren an der Aare 6:1 (1:1)

Meisterschaft 3. Liga

22. Oktober 2023, 10:00 Uhr, Neufeld Aegerten


Aufstellung FCB

Danny Winkler - Diego Imperiali - David Schläfli - Ruben Dos Santos - Fabian Hänzi (73' Sajjad Ahmadi), Marco Günther (62. Yannic Kubacki) - Stefan Pranjic (56' David Vuilleumier) - Nick Eggenberger - Fabian Schuler - Jascha Kubacki - Luca Lauper


Ersatz

Joel Tüscher (immer noch angeschlagen) und daher geschont


Nicht im Aufgebot

Manuel Bigler (kurz vor dem Spiel krankgemeldet), Noe Fankhauser (im Wahlbüro engagiert), Simon Käser (verletzt), Dario Leisi (nach Überlebenswoche in RS angeschlagen und nicht einsatzfähig), Men Meier (kurz vor dem Spiel krankgemeldet), Denis Schneider (verletzt, durch Dr. Andreas Klakow erfolgreich operiert und bereits in der Therapie mit guten Fortschritten)


Junioren B nicht im Aufgebot

Mario Bärtschi und Alex Jorge Files


Tore

18' 0:1 Stefan Pranjic

33' 1:1 Marco Birkhofer

47' 2:1 Luca Trolio

52' 3:1 Nico Thomet

56' 4:1 Marco Birkhofer (Penalty mit vielen Fragezeichen)

63' 5:1 Marco Birkhofer

70' 6:1 Marco Birkhofer


Gelbe Karten

57' Ruben Dos Santos

62' Nick Eggenberger

68' Luca Lauper


Bemerkungen

Luca Lauper und Stefan Pranjic trotz Krankheit in der Startelf.

Das der Trainer Spiel für Spiel, wenn das Militär es erlaubt, auf Fabian Hänzi (in der RS) zählen kann, erachten wir nicht als selbstverständlich. "E flotte Giu und e sichere Wärt im Team vor erste Mannschaft". Merci Fäbu!

Durch die ständige Motzerei der beiden Trainer und einzelner Spieler lief die Leistung des Schiedsrichters qualitativ aus dem Ruder und mutierte beinahe zum Desaster.

Man merke sich: Ohne SR kein Spiel. Eine Binsenwahrheit! Ich nehme mich auch an der Nase!


Das muss löblich erwähnt werden und verdient einen riesen Applaus

Jascha Kubacki, Lehrling in der Küche des Sonnenhofspitals, wurde am Morgen 05.30 Uhr von einem Elternteil nach Bern zur Arbeit gefahren, später wieder durch den anderen Elternteil abgeholt und an die Besammlung geführt. Nach dem Spiel heisst es sofort duschen und anschliessend wieder Richtung Bern in die Küche. Die verpassten Stunden sammeln sich als Minusstunden an und müssen von Jascha nachgearbeitet werden. Dieses Prozedere wiederholt sich praktisch Wochenende für Wochenende. Das nennt man gelebten Teamgeist. Bravo Jascha und es grosses MERCI VIU MOU vo üs aune!


Jascha Kubacki

Die Lage ist noch nicht ganz aussichtslos, aber gegen Ins/Müntschemier muss auf heimischen Terrain über 90 Minuten gepowert und wichtig, gepunktet werden! "Ghoue oder gschtoche"!


Aktuelle Tabelle


In vielerlei Hinsicht ein Sonntag zum vergessen

Die Geschichte ist schnell erzählt. Zu viele Faktoren haben verhindert, dass der FCB sein Vorhaben, einen möglichen Punktgewinn, in die Tat umsetzen konnte. Das fängt bei der Tatsache an, dass Noe Fankhauser ins Wahlbüro verdonnert wurde und mit Danny Winkler, ihm darf eine gute Leistung attestiert werden, das Defensivgefüge bereits beim Torhüter erneut durcheinandergewirbelt wurde. Der krankheitsbedingten, kurzfristigen Ausfälle von Men Meier und Manuel Bigler, beide zuletzt in beneidenswerter Form, wogen ebenfalls zu schwer und beeinträchtigten das Funktionieren von antrainierten oder einstudierten Automatismen entscheidend. Zu guter Letzt musste ebenfalls kurzfristig noch Dario Leisi, im Offensivbereich sowohl kämpferisch als auch spielerisch unverzichtbar, die Segel streichen. In der Summe zu viel des Guten! Obwohl bis zur Pause der FCB dem klaren Favoriten die Stirn bot.


Das Spiel

Im Gegensatz zum FCB konnte der SC Aegerten Brügg in Bestbesetzung antreten. Alle Nidautransfers Marco Birkhofer, Raphael Sallin, Lars Catanese, Nick Van De Walle und Luca Trolio figurierten in der Startelf. Aus dem illustren Feld der Toptransfers fehlte einzig Sandro Verardi (einst auch in den Diensten beim FCB). Der FCB, wie erwähnt wieder mit einer neuen Aufstellungsvariante angetreten, sah sich klar in der Aussenseiterrolle und ganz wenige FCB-Getreue trauten unserem Team eine Überraschung zu. So viel zu den Vorgaben für diesen Sonntagmorgen-Fight.


Der FCB war sich der Gefährlichkeit von Birkhofer und Co. bewusst und ging dementsprechend aggressiv an die Aufgabe ran. Bis zur 10. Minute verzeichnete der SCAB eine leichte Feldüberlegenheit, ohne aber zu brillieren und ohne nennenswerte Torchance. Ganz anders Büren, der zweite Vorstoss in den Sechzehner des Gastgebers brachte die unerwartete Führung für den FCB. Ein Freistoss konnte vom Torhüter zur Seite geklärt werden, der aufmerksame Diego Imperiali erkämpfte sich an der Strafraumgrenze den Ball und passte zur Mitte, der Abpraller nach erneutem Klärungsversuch der Aegerter verwandelte Stefan Pranjic mit dem Kopf zum 0:1. Der SCAB, weiterhin eher dezent auftretend, konnte von Glück reden, zückte der SR in der 28. Minute nur die gelbe Karte. Als klar letzter Mann holte ein Aegerter einen Akteur des FCB vor dem Eindringen in den Sechzehner (war es Jascha Kubacki?) von den Beinen. Der fällige Freistoss brachte nichts ein. Ein Paar Minuten später tankte sich Marco Günther durch die Abwehrreihe der Gastgeber, sein Abschluss aus 20 Metern parierte der Torhüter zu Ecke. Nach diesen offensiven Farbtupfern des FCB verpuffte zusehends das Selbstvertrauen, Fehlpässe und der Mangel an Ideenreichtum nahmen Überhand.


Bis 10 Minuten vor der Pause stimmte beim FCB die Einstellung und der Kampfgeist war ungebrochen, aber Aegerten übernahm allmählich das Spieldiktat, ohne zwingende Torchancen zu kreieren. In der 33. Minute dann das erste Lebenszeichen von Marco Birkhofer, per Kopf erzielte er den Ausgleich. Mit etwas Glück rettete der FCB das 1:1 über die Zeit.


Die zweite Halbzeit bot aus Bürener-Sicht wenig Erfreuliches. Unerklärlich, dass man das Positive aus der ersten Halbzeit nicht in die Fortsetzung des Spiels zu integrieren wusste. Der SC Aegerten Brügg liess sich nicht zweimal bitten und zwischen der 47. und 56. Minute zog der Gastgeber mit drei Toren davon. Wobei dem 4:1 durch den Penalty von Marco Birkhofer ein grosses Fragezeichen anhaftet. Der Schiedsrichter, zu diesem Zeitpunkt bereits teilweise konfus agierend, taxierte eine korrekte Intervention im Sechzehner als Foul und pfiff entsprechend zum Elfer. "Dr Mischt isch karlet". Das 6:1, natürlich wieder durch den omnipräsenten Marco Birkhofer, hatte keine Relevanz mehr.


Fazit

Zählen wir alle erschwerenden Ereignisse zusammen, ergab sich in der Summe für den FCB ein zu schwerer Rucksack. Es ist wichtig, dass man sich wieder auf seine Stärken besinnt und die positiven Ereignisse in den Fokus rückt. Gute Beispiele dafür sind die Spiele gegen Bolligen, Orpund und Esperia. Wenn der FCB über die gesamte Dauer eines Spiels als Team auftritt und an seine Chancen glaubt, kann nichts schief gehen, da sind wir uns sicher.


Aufgeschnappt

Ex-FCB Trainer und nun Trainer der Gastgeber, Reto Rüttimann, forderte seine Spieler zur Formierung der Pyramide auf. Was ist damit gemeint? Im Internet wird man schnell fündig und in diesem Zusammenhang fällt der Name des Erfinders der Pyramide auf dem Fussballplatz - Pep Guardiola.

"Die beiden Innenverteidiger stehen am Mittelkreis, drei Mittelfeldspieler, die den Ball entsprechend verteilen und gleichzeitig gegnerische Konter unterbinden und dazu fünf Offensivspieler, die die gesamte Breite des Feldes nutzen". Diese Formation 2-3-5 ähnelt einer Pyramide, daher die Bezeichnung.


Fotos von Stephan Kubacki. Ganz härzleche Dank!



Nächsten Samstag, Anspielzeit ist 16:00 Uhr, gastiert das Teams Ins/Müntschemier auf dem Fussballplatz Lachen.


Budi

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

2 Comments


Guest
Oct 23, 2023

Es härzlichs Danke a BUDI wo vo Match zu Match brichtet.

Mit härzbluet isch är derbi ,nimmt sich enorm viel Zit ,so dass mir immer gespannt uf e nächscht Matchbricht plange.

WÄR OU DERE MEINIG ISCH DARF MAL DAS HÄRZLI AKLICKE

Like
Hans Peter Gribi
Hans Peter Gribi
Oct 23, 2023
Replying to

Härzleche Dank für dä nätt Kommentar. Das tuet guet!

Like